Immobilien Schenkung - vorweggenommene Erbfolge

Wer sich mit dem Gedanken trägt eine Immobilie ganz oder in Teilen zu Lebzeiten zu schenken, kann dies im Rahmen der vorweggenommenen Erbfolge tun. Da der Übertragungswert der Immobilie an deren Verkehrswert gemessen wird und der Bodenwert daran in aller Regel einen erheblichen Anteil hat, empfiehlt es sich schnell zu handeln. Zum 31.12.2018 ermitteln die allermeisten Gutachterausschüsse turnusmäßig wieder neue Bodenrichtwerte.

Im Großraum München sind dies die Gutachterausschüsse für die Stadt München, den Landkreis München, die Landkreise Starnberg, Dachau, Ebersberg und Bad Tölz- Wolfratshausen. Allein der Gutachterausschuß für den Landkreis Fürstenfeldbruck ermittelt seine Richtwerte zu ungeraden Jahren (nächstmalig zum 31.12.2019). Aufgrund der Immobilienmarktentwicklung ist davon auszugehen, dass die Bodenrichtwerte wiederum erheblich steigen dürften. In manchen Richtwertzonen der Stadt München z.B. waren die Bodenrichtwerte zum 31.12.2016 gegenüber 2014 um 40% (!) gestiegen – aber auch in den Landkreisen gab es gravierende Erhöhungen. Daraus ergeben sich höhere Verkehrs- oder Marktwerte, die bei der Bemessung der Schenkungssteuer zugrunde gelegt werden. Leider bleiben aber die ggf. zu nutzenden Freibeträge stabil, federn also die Bodenpreissteigerungen nicht ab.

Die Finanzämter ermitteln den Wert des übertragenen Immobilienvermögens anhand der Vorschriften des Bewertungs-Gesetz (Bew G). Da es sich dabei um eine „Holzschnitt“ -artige Bewertungsmethode handelt, welche v.a. negative Merkmale der Immobilie nicht berücksichtigt, können sich unangemessen hohe Verkehrswerte und damit zu hohe Steuerforderungen ergeben. Ob in Ihrem Fall begründete Aussicht auf einen niedrigeren Verkehrswert (sog. „niederer gemeiner Wert nach § 198 BewG) besteht klären wir gerne mit Ihnen in einem persönlichen Gespräch.

Auf jeden Fall sollten Sie bei diesem „Projekt“ umgehend einen Erbrechtsanwalt oder ihren Steuerberater konsultieren. Eine vorweggenommene Erbfolge will aus verschiedenen Gründen gut überlegt sein, denn sie berührt auch häufig andere Rechtsgebiete. Oft ist das Sparen von Erbschaftssteuer ein Grund für die vorweggenommene Erbfolge. Weitere Motive können zum Beispiel Versorgung des Bedachten und seiner Familie, eine gewünschte Pflichtteilsminderung oder das Erhalten von Familienvermögen sein.

Kontakt

Sachverständigenbüro Dr. Schmid

Schulstr. 68
82166 Gräfelfing

Tel.: 089 8208 6826
Fax: 089 8966 9027
eMail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!